Navigation

Aktuelles

„Ihre Visionen beeindrucken uns!“

Silbernes Priesterjubiläum Pastor Picken

Überwältigende Anerkennung zum Priesterjubiläum von Pfarrer Picken

Mit einer überwältigenden Feier würdigten die Bad Godesberger Katholiken und viele Bürger Bonns das silberne Priesterjubiläum des Godesberger Pfarrers, Dr Wolfgang Picken.

Über 1.300 Gläubige, darunter viele Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft, auch der Bonner Oberbürgermeister, Ashok Sridharan, waren zum Festhochamt in die Kirche St. Marien im Zentrum des Stadtbezirks gekommen.

Schon vorher hatten Fahnen an allen Kirchtürmen Bad Godesbergs und ein 15minütiges Festgeläut der Glocken aller katholischen Kirchen auf das Festereignis aufmerksam gemacht. Der feierliche Einzug von knapp 190 Ministranten, von Abordnungen der Godesberger Schützenbruderschaften und dreißig Priestern in die stehend besetzte Kirche machten bereits den Beginn des Gottesdienstes zu einem Ereignis und einem Zeichen für die hohe Wertschätzung gegenüber dem Jubilar. Zeitgleich begann ein Wortgottesdienst für Kinder und Familien im Pfarrzentrum, deren viele Teilnehmer später zur Gabenbereitung zusätzlich in die Kirche zogen.

Als Vertreter des Kölner Erzbischofs war Weihbischof Ansgar Puff und stellvertretend für die Dompfarrei als Heimatgemeinde des Jubilars der Kölner Dompropst, Prälat Gerd Bachner, aus Köln gekommen. Die Festpredigt hielt der emeritierte Bischof von Würzburg, Dr. Friedhelm Hofmann, der Pfarrer Picken seit seiner Kindheit verbunden ist. „Du bist deinen Weg als Priester konsequent gegangen und hast mit deinem unermüdlichen Einsatz als Seelsorger große Wirkung erzielt“, sagte der Bischof dabei mit Hinweis auf die überfüllte Kirche und die Bedeutung, die die Arbeit des Jubilars für das kirchliche und kommunale Bad Godesberg besitzt. „Dass wir heute ausgerechnet als Sonntagsevangelium das Gleichnis vom Senfkorn hören, das sich zum großen Baum entwickelt, wirkt angesichts dessen, was Du als Priester dieser Gemeinden in Gang gesetzt hast, wie eine Fügung“, so Bischof Hofmann.

Dass ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit von Pfarrer Picken auf der Förderung von Familien, Kindern und Jugendlichen liegt, wurde nicht nur durch die große Zahl junger Menschen in der Gottesdienstgemeinde, sondern intensiv am Ende der Messfeier spürbar, als jeweils über 100 Personen starke Abordnungen dieser Gruppen dem Pfarrer mit musikalischen Beiträgen dankten und gratulierten.

Für die drei Gemeinden Bad Godesbergs und ihre Gremien, sowie für die Bürgerstiftung Rheinviertel, richtete die Vorsitzende des Bad Godesberger Pfarrgemeinderates, Claudia Plener-Kalbfleisch, das Wort an den Jubilar. Dabei hob sie zuerst hervor, dass Pfarrer Picken stets die Not und die seelischen Bedürfnisse der Menschen im Blick habe und von vielen als seelsorglicher Wegbegleiter geschätzt werde: „Sie sind für viele Menschen ein äußerst fürsorgender Begleiter in schwierigen Lebensphasen.“ Weiter würdigte sie die große Energie, den Ideenreichtum und die Unermüdlichkeit, mit der Dr. Picken als Godesberger Pfarrer für ein Aufblühen der Gemeinden und eine positive Veränderung der sozialen Situation im Stadtbezirk sorgt: „Ihre Visionen beeindrucken uns. Auch Ihr Mut, mitunter gegen den Strom zu schwimmen.“ Dabei stellte sie besonders die Fähigkeit Pickens heraus, Menschen anzusprechen, für ein Mitmachen zu begeistern und in ein Miteinander zu führen: „Das, was Sie bewegen, das bewegen viele mit Ihnen und ich denke, das ist vielleicht Ihre größte Begabung, uns alle zu inspirieren und zu motivieren, bei der Stange zu halten. Und zu begleiten!“ Plener-Kalbfleisch erinnerte an die Gründung der Bürgerstiftung Rheinviertel und ihre Erfolgsgeschichte, an die Impulse für eine Veränderung der Kindergartenpädagogik und der Jugendarbeit, an Klostergründungen und die Entwicklung einer palliativen Begleitung Sterbender. „Sie haben es geschafft das Bild Godesbergs zu verändern. Sie haben dafür gesorgt, dass die Kirche als prägende Institution in unserem Ort steht.“ Plener-Kalbfleisch schloss ihre Ansprache mit der symbolischen Übergabe eines Ruders: „Sie haben eine Mannschaft, die dankbar ist, für das, was Sie hier tun und die weiter mitrudert!“ sagte sie und die Gemeinde erhob sich zu langanhaltendem Applaus.

Auch Bonns Oberbürgermeister richtete das Wort an den Jubilar. Er hob hervor, dass Pfarrer Picken mit seinem Einsatz starke geistliche Impulse setze und intensive Wirkung auf die Gesellschaft entwickle. Dabei kam die große alljährliche Godesberger Wallfahrt genauso wie sein Einsatz für die soziale Infrastruktur, für die Geflüchteten und eine positive Weiterentwicklung des Stadtbezirks zur Sprache. „Pfarrer Picken hat die Kirche und den Stadtbezirk Bad Godesberg mit vielen Initiativen und starken Ideen verändert. Dafür sage ich ihm den Dank der ganzen Stadt Bonn“, so Sridharan. An den Festgottesdienst, der von zahlreichen Chören musikalisch gestaltet wurde, schloss sich ein Empfang auf dem Kirchplatz an. Mehrere Stunden nahm der Jubilar die persönlichen Gratulationen der Gäste entgegen und verbrachten die Menschen ein frohes Miteinander. „Ich bin überwältigt von der Liebe, dem Wohlwollen und der Dankbarkeit so vieler Menschen. Ich fühle ganz stark: Ich bin in Godesberg zu Hause. Dieser Rückhalt und das Wissen um die Bereitschaft so vieler Menschen, die Kirche und Gesellschaft vor Ort mitzugestalten, machen mich unendlich dankbar und froh. Ich freue mich auf die nächsten Jahre und bin mir sicher: Wir werden noch vieles gemeinsam bewegen!“ sagt Pfarrer Dr. Picken am Ende eines Festtages, den seine vielen Teilnehmer nicht vergessen werden.